Sie sind hier: Aktuelles / Aktuelles » 

Ansprechpartner

Frau Arete
Mohringer-Keller

Tel.: +49 173 59 47 134
Fax: +49 7751 8735 38

keller[at]drk-kv-wt[dot]de

Fuller Straße 2
79761 Waldshut

Seelentröster und Kamerad beim Abenteuer: Hündin Lia ermöglicht beim DRK-Kinderhort tiergestützte Pädagogik

Lia ist ein pädagogisches Multi-Talent: Sie tröstet und lehrt Verantwortung, sie stärkt das Selbstbewusstsein, sie inspiriert und integriert. Lia ist eine hübsche schwarze Hündin, die beim DRK-Kinderhort in Jestetten im Rahmen der tiergestützten Pädagogik im Einsatz ist.

Bei der Zielobjektsuche setzt Hündin Lia ihren fabelhaften Geruchssinn ein und erschnüffelt, bei welchem Kind ihr Lieblingsspielzeug versteckt ist.

Eine Szene wie aus einem Abenteuerfilm: Gemeinsam mit einem Kind als Hundeführer wagt sich Hündin Lia über eine schwankende Hängebrücke.

Lias Frauchen Katharina Fritschi ist Berufspraktikantin beim Kinderhort, der vom Waldshuter Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Schule an der Rheinschleife betrieben wird. Anette Mangeon leitet den DRK-Kinderhort Jestetten. Mit ihrem Team unterstützt sie auch die „Schule an der Rheinschleife“ im Ganztagsschulbetrieb der Grundschule. Der Einsatz von Lia, die eine Ausbildung zum Kindergarten- und Schulhund erfolgreich absolviert hat, bedeutet für Anette Mangeon und ihr Team keine Mehrarbeit, „erleichtert aber vieles“, so die Hortleiterin.

Für Frauchen und Hundeführerin Katharina Fritschi hat die Babypause nach der Geburt ihrer Tochter Emilia in diesen Tagen geendet. Nun wird wieder zweimal pro Woche „Lia-AG“ angeboten, eine Arbeitsgemeinschaft, die in vier Gruppen zu jeweils sechs bis sieben Kindern aufgegliedert ist. Hauptziel ist es, das Lebewesen „Hund“ kennenzulernen. Dazu gehört die Geschichte der Haushunde als Begleiter und Helfer von Menschen ebenso wie das Deuten der Körpersprache von Hunden, Regeln für den Umgang mit den Vierbeinern und Wissen über die fantastischen Sinne der Hunde, allen voran der Geruchssinn. Auch Wissenswertes über die verschiedenen Hundetypen und -rassen steht auf dem Stundenplan der Lia-AG.

Apropos Hunderassen: Darf ich vorstellen? Lia ist ein waschechter Mudi, stammt also von einer traditionsreichen ungarischen Hirtenhunderasse ab. „Hinter dem eher unscheinbaren Äußeren des Mudi verbirgt sich eine mit fantastischen Fähigkeiten ausgestattete Rasse – ein „Rohdiamant“, der in den richtigen Händen zum Juwel sprich Traumhund werden kann“, so informiert im Internet der „Klub für Ungarische Hirtenhunde“. Ein solches Juwel ist Lia.

Sensibel wie die kleine Hundedame ist, kommt sie herbei, wenn ein Kind weint und tröstet es. Gibt es Streit oder sind die Kinder zu laut, so zieht sich Lia zurück – und sorgt so oft für Ruhe und Frieden. Denn die Kinder möchten ja nicht, dass Lia weggeht. Der Umgang mit Lia dient auch der Förderung der Sozialkompetenz indem er hilft, Gefühle zu verstehen (auch die eigenen).

Als „Brückenbauer“ hilft Lia, neu hinzukommende Kinder zu integrieren. Aggressive Kinder entwickeln im Umgang mit der Hündin Einfühlungsvermögen und die Erzieherinnen hoffen, dass dieses Einfühlungsvermögen auch auf den zwischenmenschlichen Umgang übertragen wird. Zur Hausaufgabenzeit wirkt Lia als Ruhepol, und bei Aufgaben wie Gassi gehen oder den Wassernapf füllen lernen die Kinder, Verantwortung zu übernehmen. Als gelehriger Hund lernt Lia schnell Tricks und überbringt auch Botschaften in einem Täschchen, das an ihrem Halsband befestigt ist. Außer dem Halsband trägt Lia noch ihre „Hortweste“. Das ist für die Hündin das Zeichen, dass sie im Dienst ist. Entsprechende „Einsatzwesten“ gibt es auch für Rettungshunde und andere Diensthunde.

Bei Kindern und Hund beliebt ist die Zielobjektsuche: Ein Kind entfernt sich mit Lia, und im Kreis der anderen Kinder wird unterdessen das Lieblingsspielzeug der Hündin versteckt. Die sucht es anschließend mit ihrem fabelhaften Geruchssinn und zeigt an, bei welchem Kind sie das Spielzeug entdeckt hat.

Richtig abenteuerlich erscheint es, wenn Lia sich draußen auf dem Spielgelände über eine Hängebrücke wagt, die einen Kletterturm mit einer Rutschbahn verbindet. Anschließend geht es auf dem Schoß eines Kindes im Hui die Rutschbahn hinab. Das lassen nicht viele Hunde mit sich machen!

5. Juli 2017 18:19 Uhr. Alter: 139 Tage